global.action.
Wir über unsProjekteVeröffentlichungenFörderung
Unbenanntes Dokument
Biotopschutz
 
Wasserrückhalt in Mooren und Seen

Moore sind Lebensräume von Seeadlern, Kranichen
und anderen seltenen Arten. Um sie in Brandenburg
auf einer Fläche von ca. 150 ha zu renaturieren, werden
künstliche Binnengräben verschlossen.
www.stiftung-nlb.de

 
Wasserbüffel als Landschaftspfleger

Mit der Aufgabe traditioneller Landwirtschaft verschwanden
u. a vegetationsfreie Kleinstgewässer – und mit ihnen
die Gelbbauchunke. Die Haltung von Wasserbüffeln kann
hier Abhilfe schaffen, da die Suhlen dieser Hausrinderart
ideale Unkenbiotope darstellen.
www.bergischer-naturschutzverein.de

 
Auenoptimierung an der Emmericher Ward

Am Niederrhein entsteht ein naturnahes Rhein-Neben-
gerinne mit einem Auenwald. Seltene Lebensraumtypen
und eine Vielzahl bedrohter Tier- und Pflanzenarten werden
durch die geplanten Renaturierungsmaßnahmen erhalten.
www.nabu-naturschutzstation.de

 
Anbindung von Kinzig-Altgewässern

In der Vergangenheit wurde die Kinzig begradigt.
Vom Hauptstrom abgeschnittene Mäander werden nun
wieder mit dem Fließgewässer verbunden. Um die
notwendigen Baggerarbeiten durchführen zu können,
werden Ufergrundstücke gekauft.
www.gna-aue.de

 
Der Eisvogel – Botschafter lebendiger Fließgewässer

Der streng geschützte Eisvogel dient als attraktive Zielart den
vielfältigen Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen am Fließgewässersystem der Gemeinde Hellenthal. Denn erst wenn
diese greifen, kehrt der Schützling wieder in seine renaturierten
Habitate zurück.
www.biostationeuskirchen.de

 
Erlebte Emslandschaft – Extensive Beweidung

Die Emsauen gehören zu einer artenreichen Landschaftsform,
die heute selten geworden ist. Um die Auenvegetation großflächig
und dauerhaft zu erhalten, wird das Gebiet ganzjährig und sehr
extensiv mit Heckrindern und Dülmener Wildpferden sowie Konik-
pferden beweidet.
www.nabu-station.de

 
Ökologische Optimierung am Vlattener Bach und am Neffelbach

Der KNU entwickelt viele ökologisch wertvolle Biotope in der Zülpicher Börde. Langfristig entsteht so ein Biotopverbund, der vielen Tier- und Pflanzenarten wieder einen geeigneten Lebensraum gibt und den Bestand der Arten sowie ihre Ausbreitung in der landwirtschaftlich intensiv genutzten Umgebung sichert.
www.knu-euskirchen.de

Weitere Projekte

- Renaturierung Grube Brenig NRW
- Renaturierung von Borstgrasrasen in der Eifel
- Flussrenaturierung zur Verbesserung der Fischwanderung am Niederrhein
- Moorrenaturierung bei Pfullendorf (Baden-Württemberg)


Kontakt  Ι  Impressum
© 2011 HIT Umwelt- und Naturschutz Stiftungs-GmbH